Unternehmen Österreich 2025

Die wirtschaftspolitische Zukunftsinitiative.

Worum es geht »

 

 

Unternehmen Österreich 2025: 
Starke Bilanz für die Zukunft

 

Die Initiative „Unternehmen Österreich 2025“ hat in Österreich einen neuen Standard in der Politikberatung gesetzt: Über 250Unternehmer, Manager und Experten haben in einem strukturierten, ergebnisoffenen Projekt zwischen Mai und Oktober 2012 unabhängig von tages- und parteipolitischen Überlegungen Empfehlungen ausgearbeitet, wie Österreichseine internationale Spitzenstellung (wieder-)erlangen und langfristig absichern kann.

Das beeindruckende Ergebnis waren rund 700 Reformvorschläge, die in zehn Expertengruppen („Die Menschen und der Staat“, „Aktiv in Europa“, „Chance internationaler Wettbewerb“, „Standort Österreich“, „Bildung und Lernen“, „Arbeitswelten“, „Vielfalt, Begegnung und Integration“, „Innovationsland Österreich“, „Transparenz und Governance“ und „Nachhaltiges Wirtschaften“) erarbeitet worden waren. In sieben Dialogveranstaltungen mit ausgewählten nationalen und internationalen Experten wurden zudem spezifische Herausforderungen vertieft.

Starke Impulse für Wirtschaft und Beschäftigung

Die erarbeiteten Maßnahmenvorschläge wurden im Rahmen einer Studie von „Eco Austria“ in einem nächsten Schritt ökonomisch bewertet. Die volkswirtschaftliche Analyse des Reformkonzepts zeigt, dass die vorgeschlagenen Maßnahmen bedeutende Akzente setzen, um Beschäftigung und Produktivität zu stärken. Der wirtschaftswissenschaftliche Befund unterstreicht deutlich die Wirksamkeit der vorgeschlagenen Maßnahmen.

Ergebnisse fließen in Regierungsverhandlungen ein

Die Projektergebnisse von „Unternehmen Österreich 2025“ wurden in Buchform (Österreich 2025 – Land der Erfolge) publiziert und der Regierung, politischen Entscheidungsträgern sowie der Öffentlichkeit zur Kenntnis gebracht. Persönliche Präsentationstermine der überparteilichen Initiative fanden beim damaligen Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP, dem Initiator des Projekts), Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ), Klubobfrau Eva Glawischnig (Grüne) und Abg.z.NR. Harald Vilimsky (FPÖ) statt. Dabei standen die erarbeiteten „Stellhebel“ für Österreichs Zukunft im Mittelpunkt.

Konkretes soziales Engagement

Der enge Konnex von wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen wurde auch im finanziellen Engagement der Mitwirkenden von Unternehmen Österreich 2025 deutlich: Bisher wurde für das Flüchtlingshilfe-Projekt von Ute Bock, die selbst in einer Gruppe bei Unternehmen Österreich 2025 mitarbeitete, ein Betrag von 5.710.- gespendet. Weiters wurde der Verein Superar mit einem Betrag von € 5.710.- unterstützt.

 

 

Kontakt

Unternehmen Österreich 2025
Projektbüro
Gußhausstraße 14/2
A-1040 Wien
+43 (0)1/ 585 69 69-11

info@unternehmen-oesterreich2025.at

mehr »